Warum wirken Allergiemedikamente nicht? Zwei Worte: nicht-allergische Rhinitis.

18. Februar 2022  Luke Lemons  |  ✓  Medizinisch geprüft von Rebecca Rosenberger MMSc, PA-C.  

Rebecca Rosenberger ist nicht nur seit mehr als 20 Jahren praktizierende medizinische Fachangestellte im Bereich Allergologie und Immunologie, sondern auch Associate Director for Clinical Affairs & Education, ImmunoDiagnostics bei Thermo Fisher Scientific.

Nachdem Sie mehrere rezeptfreie Antihistaminika und verschiedene Dosierungen ausprobiert und vielleicht sogar ein rezeptpflichtiges Medikament erhalten haben, fragen Sie sich womöglich immer noch: „Warum wirken meine Antihistaminika nicht?“.

Es gibt viele Mythen über die Heuschnupfen-Saison, wobei einer der häufigsten davon ist, dass allergieähnliche Symptome nur durch Allergien verursacht werden können. Wenn Ihre laufende Nase und Ihr Niesen nach der Einnahme von Antihistaminika nicht verschwinden, kann es sein, dass es sich nicht um eine Allergie handelt. Was könnte also die Ursache für Heuschnupfen-Symptome sein? Die Antwort darauf könnte eine nicht-allergische Rhinitis sein.

Was ist eine nicht-allergische Rhinitis?

Um die nicht-allergische Rhinitis zu verstehen, müssen wir zuerst Allergien verstehen.

Bei einer Allergie reagiert Ihr Immunsystem auf eine Substanz, die für die meisten Menschen harmlos ist (z. B.  PollenHautschuppen von HundenHautschuppen von KatzenSchimmelpilz usw.). Wenn Ihr Immunsystem ein Allergen erkennt und es als Bedrohung betrachtet, setzt Ihr Körper einen chemischen Stoff frei, der Histamin genannt wird und an der Auslösung von Allergiesymptomen beteiligt ist. Deshalb helfen Antihistaminika dabei, die Symptome zu lindern, denn sie unterdrücken das Histamin in Ihrem System.

Wenn Ihr Immunsystem nicht auf ein Allergen reagiert, wird kein Histamin freigesetzt. Wenn kein Histamin vorhanden ist, können Antihistaminika auch nicht die Symptome lindern. Wenn Sie allergieähnliche Symptome haben und Antihistaminika bei Ihnen nicht wirken, ist es vielleicht nicht einfach nur eine Saison mit starker Allergenbelastung, sondern eine nicht-allergische Reaktion.

Symptome der nicht-allergischen Rhinitis sind:1

  • Niesen
  • Laufende oder verstopfte Nase
  • Husten

Wie Sie sehen können, ähneln diese Symptome den Symptomen einer Allergie sehr. Es ist nicht ungewöhnlich, dass manche Ärzte eine nicht-allergische Rhinitis fälschlicherweise als allergische Rhinitis diagnostizieren. In einer Studie wurden 65 Prozent der Personen, denen Antihistaminika gegen Allergien verschrieben wurden, als nicht allergisch eingestuft.2

Was sind die Ursachen einer nicht-allergischen Rhinitis?

Einfach ausgedrückt, kann jede Substanz, die keine allergische Reaktion auslöst, aber dennoch Symptome wie eine laufende Nase oder Niesen verursacht, ein nicht-allergischer Auslöser sein.

Hier einige Beispiele:3,5

  • Umweltfaktoren
  • Zigarettenrauch
  • Chemische Reinigungsmittel (Bleichmittel, Waschmittel usw.)
  • Parfum/Eau de Cologne  
  • Viren

Wenn Ihr Körper mit Zigarettenrauch oder Parfum in Kontakt kommt, wird kein Histamin freigesetzt. Stattdessen kommt es zu einer Reizung durch den Dampf, was die allergieähnlichen Symptome auslöst.

Wenn es um Allergien und nicht-allergische Rhinitis geht, ist es zur Linderung der Symptome wichtig herauszufinden, wodurch die Reaktion verursacht wird, um dies dann vermeiden zu können.

Wie können Sie zwischen einer nicht-allergischen Rhinitis und einer allergischen Rhinitis unterscheiden?

Aufgrund der ähnlichen Symptome kann es für manche Ärzte schwierig sein herauszufinden, ob jemand eine allergische oder nicht-allergische Rhinitis hat, wenn kein diagnostischer Test durchgeführt wird.4

Glücklicherweise können Bluttests auf spezifisches IgE Ärzten dabei helfen, Ihren Zustand besser zu verstehen und Ihnen die Behandlung zu geben, die Sie benötigen. Bei Bluttests auf spezifisches IgE handelt es sich um einfache Bluttests, mit denen Ärzte besser bestimmen können, wogegen Sie womöglich allergisch sind. Zudem können sie durchgeführt werden, um Allergien auszuschließen , wenn Sie allergieähnliche Symptome haben.

Was ist, wenn mein Test negativ ausfällt?

Wenn Ihre Allergie-Bluttests nicht auf eine Sensibilisierung gegen Allergene hinweisen, denen Sie häufig ausgesetzt sind, kann dies bedeuten, dass ein nicht-allergischer Reizstoff Ihre Rhinitis verursacht. Haben Sie in letzter Zeit Ihr Parfum oder Eau de Cologne gewechselt? Waren Sie mit jemandem zusammen, der raucht? Waren Sie den ganzen Tag unterwegs, umgeben von Umweltverschmutzung?

Um herauszufinden, was Ihre Symptome verursacht, müssen Sie mit Ihrem Arzt über einen Bluttest auf spezifisches IgE sprechen.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Allergie-Bluttests auf spezifisches IgE durchführen lassen können, oder füllen Sie unseren Symptomtracker aus, um wichtige Einblicke in Symptome zu erhalten, die Sie dann mit Ihrem Arzt besprechen können.

Tools for Understanding Allergies

 

Track allergy symptoms and prepare for a visit with a healthcare provider.

Learn about specific allergens, including common symptoms, management, and relief. 

Are you a healthcare provider? Get comprehensive information on hundreds of whole allergens and allergen components.

  1. Settipane, Russell A., and Philip Lieberman. "Update on nonallergic rhinitis." Annals of allergy, asthma & immunology 86.5 (2001): 494-508.
  2. Szeinbach SL, Williams B, Muntendam P, et al. Identification of allergic disease among users of antihistamines. J Manag Care Pharm. 2004;10(3):234-238.
  3. Tantilipikorn, Pongsakorn, et al. “Efficacy and Safety of Once Daily Fluticasone Furoate Nasal Spray for Treatment of Irritant (Non-Allergic) Rhinitis.” The Open Respiratory Medicine Journal, vol. 4, no. 1, 2010, pp. 92–99.
  4. Wheeler PW, et al. Am Fam Physician. 2005;72:1057-1062.
  5. Quillen, David A., and David B. Feller. "Diagnosing rhinitis: allergic vs. nonallergic." American family physician 73.9 (2006): 1583-1590.