Allergen-Infoblätter

Pistazie Allergene – Fakten, Symptome und Behandlung

Food
Food
Allergy Insider

Pistazie

Allergien gegen Steinfrüchte wie z. B. Pistazien treten häufig auf und verlaufen oft schwerwiegend. Steinfrüchte werden häufig den Nüssen zugeordnet. Diese Arten von Allergien entwickeln sich in der Regel im Alter von zwei Jahren. Die Anzahl der Baumnüsse, auf die eine Person allergisch reagiert, kann sich mit zunehmendem Alter erweitern.1 Rund 30 Prozent der Menschen mit einer Baumnussallergie reagieren allergisch auf mehr als eine Nussart. Auch wenn es sich bei Erdnüssen tatsächlich um Hülsenfrüchte handelt, sind etwa 20 bis 30 Prozent der Menschen mit einer Erdnussallergie auch allergisch auf eine oder mehrere Arten von Nüssen.2 In der Tat machen Erdnüsse und Nüsse zusammen 70 bis 90 Prozent der gemeldeten, lebensmittelbedingten anaphylaktischen Todesfälle aus. Die Prävalenz für eine Nussallergie variiert je nach Alter, Region und den für die Diagnose verwendeten Definitionen, betrifft jedoch offenbar 0,05 bis 7,3 Prozent der Bevölkerung. Im Vergleich zu anderen Lebensmittelallergien sind die Chancen, diese Allergien „auszuwachsen“, leider geringer und auf schätzungsweise 10 Prozent der sensibilisierten Personen beschränkt.1

Die meisten Allergien gegen Baumnüsse und Steinfrüchte sind auf die folgenden neun Sorten zurückzuführen: Walnüsse, Mandeln, Pistazien, Cashews, Pekannüsse, Haselnüsse, Macadamia, Paranüsse und Pinienkerne.1 Pistazien stammen von kleinen Bäumen, die wahrscheinlich im Iran beheimatet waren, und sind eigentlich eine Art Samen. Pistazien sind reich an Protein, Fett, Ballaststoffen und Vitamin B6 und werden frisch oder geröstet verzehrt sowie häufig in Baklava, Halvah, Eiscreme und einer Vielzahl anderer Desserts eingesetzt.3

Pistazien und Cashews verfügen über ähnliche allergene Proteine, sodass diejenigen, die auf Pistazien reagieren, auch auf Cashews und umgekehrt reagieren können.4 Die Pistazienallergie ist jedoch etwas seltener. Von den Personen mit Nussallergien in den Vereinigten Staaten sind zum Beispiel nur geschätzte 7 Prozent gegen Pistazien allergisch.1 In Gebieten, in denen Pistazien kultiviert werden, ist die Prävalenz der Pistazienallergie doppelt so hoch wie in Gebieten, in denen keine Kultivierung stattfindet.5

Wo ist die Pistazie zu finden?

Pistazien werden frisch oder geröstet verzehrt sowie häufig in Baklava, Halvah, Eiscreme und einer Vielzahl anderer Desserts eingesetzt. Zusätzlich werden Pistazien auch verwendet, um Konfekt eine gelblich-grüne Farbe zu verleihen.3

Die folgenden Lebensmittel können Nüsse und Samen enthalten:4 Backwaren, Backmischungen, Grillsaucen und Pestos, Getreide, Schokolade, Pralinen, Cracker, Dressings, Bratensoße, aromatisierte Kaffeesorten, gefrorene Desserts, Müsli, Nougat, Mandelhuhn, Pad Thai, Chilis, Mandelforelle, Gianduja (d. h. mit Haselnüssen vermischte Schokolade), Marzipan (d. h. Mandelpaste), Mandelmilch, Nussmilch, Baumnussöle, Aufstriche (z. B. Käseaufstriche und Schokoladen-Nuss-Aufstriche wie Nutella, die Haselnüsse enthalten), vegetarische Gerichte, indische Currys, asiatische Gerichte, Nudeln, Liköre (z. B. Amaretto und Frangelico), natürliche Aromastoffe und Extrakte (z. B. reiner Mandelextrakt), Salat, Studentenfutter und Snacks.

Beachten Sie auch, dass die Wörter „natürliche Aromen“ und „pflanzliche Stoffe“ auf das Vorhandensein von Nüssen oder Nussaromen hinweisen können.6 Asiatische Restaurants können besonders problematisch sein, da sie häufig Nüsse und Samen in ihrer Küche verwenden. Da Pfannen für die Vorbereitung mehrerer Mahlzeiten verwendet werden können, besteht ein erhebliches Risiko für Kreuzkontaminationen.8

Weitere Produkte, die Baumnüsse enthalten können, umfassen Folgendes:4 Sitzsäcke, Vogelsamen, Kosmetik, Haarpflegeprodukte, Sonnenschutz, Massageöle und Tiernahrung.

Bereiten Sie sich auf Ihren nächsten Besuch bei Ihrem Arzt vor. 

„Mein Symptomprofil“ ausfüllen

Erfahren Sie mehr über spezifische IgE-Allergietest- optionen

Weitere Infos

Gibt es weitere Allergene, auf die ich sensibilisiert sein könnte?*

Einige Personen mit einer Pistazienallergie können auch Symptome erfahren, wenn sie andere, scheinbar unverwandte Lebensmittel zu sich nehmen. Dies wird als Kreuzreaktion bezeichnet und tritt auf, wenn das Immunsystem Ihres Körpers Proteine oder Komponenten in verschiedenen Substanzen als strukturell ähnlich oder biologisch verwandt identifiziert und so eine Reaktion auslöst. Zu den häufigsten Kreuzreaktionen bei Pistazien gehören pflanzliche Lebensmittel, z. B. Baumnüsse, Früchte, Sojabohnen, Gemüse und Hülsenfrüchte.4

Pistazien und Cashews verfügen über ähnliche allergene Proteine, sodass diejenigen, die auf Pistazien reagieren, auch auf Cashews und umgekehrt reagieren können.4

Wenn Sie Juckreiz im Bereich des Mundes oder der Ohren, ein Kratzen im Hals, Ausschlag am Mund oder eine Schwellung von Lippen, Mund, Zunge oder Hals nach dem Verzehr von Pistazien oder anderen verwandten, frischen Früchten, rohem Gemüse oder Baumnüssen bemerken, leiden Sie möglicherweise unter einer Pollen-assoziierten Lebensmittelallergie, die auch als orales Allergiesyndrom (OAS) bezeichnet wird. Dieser Zustand wird durch die Reaktion Ihres Immunsystems auf ähnliche Proteine oder Komponenten verursacht, die in Lebensmitteln und Pollen vorkommen.7 Dies tritt ziemlich häufig auf: Eine Studie weist darauf hin, dass bis zu 25 Prozent der Kinder mit allergischer Rhinitis (auch bekannt als Heuschnupfen) ebenfalls unter dem OAS leiden.9 Häufige Pollenallergien, die beim Verzehr von Pistazien ein OAS auslösen können, sind Bäume (z. B. Birke), Gräser und Kräuter.4

*Diese Produkte sind möglicherweise nicht für die Diagnostik in Ihrem Land freigegeben. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, um mehr über die Verfügbarkeit zu erfahren.

Wie gehe ich mit meiner Allergie um?

Da der versehentliche Verzehr von Baumnüssen und Kreuzkontamination zwischen Nussarten häufig vorkommen, vereinfacht das Streichen aller Baumnüsse aus Ihrer Ernährung die Allergiebehandlung. Um jedoch besser bestimmen zu können, ob Sie alle Baumnüsse oder nur die Nuss, gegen die Sie allergisch sind, meiden sollten, wenden Sie sich an Ihren Arzt.1 Er oder sie empfiehlt Ihnen möglicherweise auch einen Plan, der Folgendes umfasst.10 – 13

  • Lesen Sie die Zutatenliste von Lebensmitteln und anderen Produkten sorgfältig durch und beachten Sie die Angaben zu „Kann ... enthalten“. Vermeiden Sie alle Lebensmittel und Produkte, die beliebige Formen des Allergens enthalten. Beachten Sie, dass diese Listen und Angaben möglicherweise nicht auf der gleichen Seite der Verpackung eines Produkts abgebildet sind und dass Hersteller häufig Zutaten wechseln. Wenn Sie keine Inhaltsstoffliste finden können, ist es am sichersten, dieses Produkt zu meiden.
  • Vermeiden Sie Kreuzkontaminationen beim Kochen, indem Sie zwei Sätze Koch- und Essgeschirr verwenden, wobei eines ausschließlich für Allergiker bestimmt ist. Waschen Sie sämtliches Geschirr und alle Utensilien zwischen den Einsätzen in heißem Spülwasser.
  • Erstellen Sie einen Maßnahmenplan mit einer Liste von Schritten, die Sie und andere ergreifen sollten, wenn Sie das Allergen versehentlich zu sich nehmen. Drucken Sie eine Kopie des Plans aus, und tragen Sie ihn bei sich.
  • Sprechen Sie in einem Restaurant mit dem Küchenchef über Ihre Allergie und bestellen Sie einfach zubereitete Lebensmittel, die keine Formen des Allergens enthalten. Meiden Sie Nachspeisen, da diese oft Lebensmittelallergene enthalten oder mit ihnen in Berührung gekommen sind.
  • Planen Sie Reisen im Voraus, um sicherzustellen, dass Ihre Lebensmittelallergie berücksichtigt wird und Notfallmedikation stets verfügbar ist.
  • Tragen Sie ein medizinisches Notfallarmband, das das Allergen identifiziert, auf das Sie allergisch sind.
  • Tragen Sie jederzeit alle empfohlenen Medikamente oder Notfallmedikamente mit sich.
  • Erklären Sie Kindern mit Lebensmittelallergien, welche Lebensmittel sie vermeiden sollten. Arbeiten Sie mit Betreuern und Schulpersonal zusammen, um die Exposition gegenüber dem Allergen zu beseitigen oder zu verringern und sicherzustellen, dass sie verstehen, wann und wie Medikamente zur Behandlung von Symptomen eingesetzt werden.

Ihr Arzt weist Sie möglicherweise dazu an, eines der folgenden Medikamente zu nehmen:

  • Adrenalin-Autoinjektor, wenn Anzeichen einer akuten schwerwiegenden Reaktion, auch Anaphylaxie genannt, vorliegen (siehe unten). Stellen Sie sicher, dass Ihre Familienangehörigen wissen, wie sie das Produkt im Notfall verwenden.
  • Antihistaminika können als Ergänzung zur Linderung leichter Symptome (z. B. Juckreiz) nützlich sein, halten jedoch das Fortschreiten einer allergischen Reaktion nicht auf.
  • Bronchodilatator (Salbutamol) als ergänzende Therapie bei Atembeschwerden, insbesondere bei Patienten mit Bronchospasmus oder Asthma in der Vergangenheit.

Wenn Sie mit jemandem zusammen sind, der eine allergische Reaktion hat und Anzeichen eines Schocks zeigt, handeln Sie schnell. Achten Sie auf blasse, kühle und feuchte Haut; einen schwachen, schnellen Puls; Atembeschwerden, Verwirrung und Bewusstlosigkeit. Gehen Sie sofort wie folgt vor:

  • Rufen Sie bei einem örtlichen Notfalldienst an.
  • Stellen Sie sicher, dass die betroffene Person liegt und ihre Beine hochgelagert werden.
  • Verabreichen Sie bei klaren Anzeichen einer Anaphylaxie sofort Adrenalin.
  • Prüfen Sie den Puls und die Atmung der betroffenen Person und führen Sie ggf. eine Herz-Lungen-Wiederbelebung oder andere Erste-Hilfe-Maßnahmen durch.

Sie möchten mehr über Allergien und den Umgang damit erfahren?

Zum Abschnitt „Leben mit Allergien“

Häufige Symptome

Die Symptome einer Nussallergie treten in der Regel innerhalb von Minuten nach der Aufnahme auf und können von Nesselsucht bis zur Anaphylaxie reichen, einer potenziell lebensbedrohlichen Reaktion, die die Atmung beeinträchtigt und den Körper in einen Schockzustand versetzt.2,6 Die Nussallergie macht tatsächlich 18 bis 40 Prozent der Anaphylaxiefälle aus. Dieser Schweregrad ist besonders problematisch, da viele Menschen Baumnüsse nicht richtig identifizieren können. In einer Studie haben beispielsweise nur die Hälfte der Teilnehmer mit einer Nussallergie alle Formen der Nuss, auf die sie allergisch waren, korrekt identifiziert.1

Die Symptome einer Nussallergie umfassen Folgendes:6

  • Bauchschmerzen, Krämpfe, Übelkeit und Erbrechen
  • Durchfall
  • Schluckbeschwerden
  • Juckreiz im Bereich von Mund, Rachen, Augen, Haut oder in beliebigen anderen Bereichen
  • Verstopfte, laufende Nase
  • Atemnot
  • Anaphylaxie, eine potenziell lebensbedrohliche Reaktion

Allergische Reaktionen auf Baumnüsse können auch durch eine Kreuzreaktion mit Birkenpollen in Form des oralen Allergiesyndroms (OAS), auch als Pollen-assoziierte Lebensmittelallergie bezeichnet, hervorgerufen werden.2,7

Das OAS umfasst die folgenden Symptome:7

  • Jucken im Mund und Ausschlag am Mund
  • Kratzen im Rachen
  • Schwellung von Lippen, Mund, Zunge und Hals
  • Juckreiz im Ohr

 

Woher weiß ich, ob ich allergisch bin? *

Zusammen mit Ihrer Krankengeschichte können Haut-Prick-Tests oder spezifische IgE-Bluttests dabei helfen festzustellen, ob Sie allergisch auf ein bestimmtes Allergen reagieren. Wenn bei Ihnen eine Allergie diagnostiziert wurde, kann Ihr Arzt gemeinsam mit Ihnen einen Behandlungsplan erstellen.

*Diese Produkte sind möglicherweise nicht für die Diagnostik in Ihrem Land freigegeben. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, um mehr über die Verfügbarkeit zu erfahren.

Besteht ein Risiko für ein schwerwiegendes Ereignis?

Die Pistazie besteht aus verschiedenen Arten von Proteinen, die alle unterschiedliche Merkmale und unterschiedliche Risiken für das Verursachen von Symptomen aufweisen. Einige Personen können Pistazien tolerieren, wenn sie stark erhitzt (gekocht/geröstet) werden, da hohe Temperaturen die ursächlichen Proteine zerstören. Andere Patienten wiederum sollten Pistazien vollständig meiden, da das Protein hitzestabil ist und es so möglicherweise zu einem schwerwiegenden Ereignis, auch als Anaphylaxie bezeichnet, kommen kann. Ihr spezifisches Risikoprofil hängt davon ab, gegen welche Proteine in der Pistazie Sie allergisch sind.4

  1. Weinberger T, Sicherer S. Current perspectives on tree nut allergy: a review. J Asthma Allergy. 2018 Mar 26;11:41-51. doi: 10.2147/JAA.S141636. PMID: 29618933; PMCID: PMC5875412. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5875412/pdf/jaa-11-041.pdf.
  2. McWilliam V, Koplin J, Lodge C, Tang M, Dharmage S, Allen K. The Prevalence of Tree Nut Allergy: A Systematic Review. Curr Allergy Asthma Rep. 2015 Sep;15(9):54. doi: 10.1007/s11882-015-0555-8. PMID: 26233427.
  3. Encyclopedia Britannica [Internet]. Chicago: Encyclopedia Britannica Inc.; 2017 Aug 16. Verfügbar unter: https://www.britannica.com/print/article/461822.
  4. EAACI, et al. Molecular allergology user’s guide. Pediatric Allergy Immunol. 2016 May;27 Suppl 23:1-250. do: 10.1111/pai.12563. PMID: 27288833. (245-254 p.) Verfügbar unter: http://www.eaaci.org/documents/Molecular_Allergology-web.pdf.
  5. Noorbakhsh, Reihaneh & Mortazavi, Seyed & Sankian, Mojtaba & Shahidi, Fakhri & Tehrani, Mohsen & Azad, Farahzad & Behmanesh, Fatemeh & Varasteh, Reza. (2011). Pistachio Allergy-Prevalence and In vitro Cross-Reactivity with Other Nuts. Allergology international: official journal of the Japanese Society of Allergology. 60. 425-32. 10.2332/allergolint.10-OA-0222. Verfügbar unter: https://www.researchgate.net/publication/51147606_Pistachio_Allergy-Prevalence_and_In_vitro_Cross-Reactivity_with_Other_Nuts.
  6. American College of Allergy, Asthma & Immunology [Internet]. Arlington Heights, IL: American College of Allergy, Asthma & Immunology; 2014. Verfügbar unter: https://acaai.org/allergies/types/food-allergies/types-food-allergy/tree-nut-allergy.
  7. American College of Allergy, Asthma & Immunology [Internet]. Arlington Heights, IL: American College of Allergy, Asthma & Immunology; 2014. Verfügbar unter: https://acaai.org/allergies/types/food-allergies/types-food-allergy/oral-allergy-syndrome.
  8. Lomas JM, Järvinen KM. Managing nut-induced anaphylaxis: challenges and solutions. J Asthma Allergy. 2015 Oct 29;8:115-23. doi: 10.2147/JAA.S89121. PMID: 26604803; PMCID: PMC4631427. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4631427/pdf/jaa-8-115.pdf.
  9. Roberts, G., Xatzipsalti, M., Borrego, L., Custovic, A., Halken, S., Hellings, P., Papadopoulos, N., Rotiroti, G., Scadding, G., Timmermans, F., Valovirta, E. Paediatric rhinitis: Position paper of the European Academy of Allergy and Clinical Immunology. Allergy. 2013 Sep;68(9):1102-16.
  10. American College of Allergy, Asthma & Immunology [Internet]. Arlington Heights, IL: American College of Allergy, Asthma & Immunology; 2014. Verfügbar unter: https://acaai.org/allergies/types-allergies/food-allergy/food-allergy-avoidance.
  11. Harvard Health Publishing [Internet]. Boston, MA: Harvard Medical School; 2020. Verfügbar unter: https://www.health.harvard.edu/healthbeat/6-tips-for-managing-food-allergies.
  12. Mayo Clinic [Internet]. Rochester, MN: Mayo Foundation for Medical Education and Research; 2019 Sep 14. Verfügbar unter: https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/anaphylaxis/symptoms-causes/syc-20351468.
  13. Wright BL, Walkner M, Vickery BP, Gupta RS. Clinical Management of Food Allergy. Pediatr Clin North Am. 2015 Dec;62(6):1409-24. doi: 10.1016/j.pcl.2015.07.012. Epub 2015 Sep 7. PMID: 26456440; PMCID: PMC4960977.